Tischler-Tipp: Schleifen | Wissen | Das Holzatelier
15915
page-template-default,page,page-id-15915,page-child,parent-pageid-15926,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Der richtige Schliff

Massivholz schleifen

Oberflächen aus Massivholz und massiven Plattenwerkstoffen werden vor der Oberflächenbehandlung (ölen, lackieren, etc…) geschliffen. Damit werden Verunreinigungen sowie Druckstellen entfernt und eine gleichmäßige Oberfläche hergestellt. Schleifen kann man händisch, mit Handmaschinen oder großen, stationären Maschinen.

 

Für den Grobschliff empfiehlt sich bei weichen Hölzern eine Körnung 100 oder höher (steht hinten am Schleifpapier). Je härter die Holzart ist, umso feiner sollte bereits der Grobschliff sein (Kö 120 oder höher) damit langes Nacharbeiten vermieden werden kann.

 

Der Feinschliff erfolgt je nach Oberflächenbehandlung (Herstellerangaben beachten). Es sollte immer in Faserrichtung geschliffen werden. Schleifspuren treten nach einer nicht-deckenden Oberflächenbehandlung meistens stärker hervor.

 

Zwischen Grob- und Feinschliff sollte in allen Zwischenstufen geschliffen werden (z.B: 100-120-150). Beginnen sie immer mit den Kanten und der am wenigsten sichtbaren Seite und schleifen sie die Sichtseite zum Schluss!

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und bis bald im Holzatelier.