Fichte (Picea abies) | Wissen | Das Holzatelier
15912
page-template-default,page,page-id-15912,page-child,parent-pageid-15922,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Fichte

Picea abies

Die Fichte ist der häufigste Baum Europas und auch Österreichs. Sie wird bis zu 600 Jahre alt und 20-55m hoch. Als Flachwurzler steht sie kaum in Konkurrenz zu anderen Bäumen. In der Volksmedizin werden vor allem ihre jungen Triebspitzen, die „Wipferl“ angewendet, ihnen wird eine immunstärkende Wirkung zugeschrieben.

 

Durch das große Vorkommen ist Fichtenholz relativ günstig. Trotzdem weist das Holz gute Eigenschaften auf und wird am Bau und in der Tischlerei bis hin zum Instrumentenbau gerne verwendet. Fichtenholz ist durch seine mittlere Härte gut bearbeitbar, auch mit Handwerkzeugen und trotzdem belastbar. Optisch ist es eher hell, weiß bis gelblich, und bis auf ein paar fest eingewachsene Äste eher unauffällig. Es lassen sich durch den großen Härteunterschied zwischen den Jahresringen schöne Effekte durch brennen, bürsten oder mit Farben erzielen.

Durch seine gute Bearbeitbarkeit ist Fichtenholz das Standardmaterial bei den meisten Kursen im Holzatelier. Auf Wunsch stehen auch andere Holzarten zur Verfügung.